Die Zeichen, der Automat und die Freiheit des Subjekts NOZSICSKA, Alfred

Die Ausgangsthese ist, dass es keinen in der Zeit verlaufenden Entstehungsprozess in Bezug auf Zeichenhaftes geben kann. Dies begründet ein Immanenzverhältnis von Zeit und Zeichen, das, wenn es selbst signifikativ wird, das Erfassen der Zeit absolut und den Zeichenprozess prinzipiell nicht mehr weiter entfaltbar macht. Wir nennen ihn dann die Sprache. Auf dieser Basis wird ein ontologisches Konzept des Zeichens beziehungsweise der Sprache entwickelt. Dabei interveniert der Begriff des Automaten, der qua Radikalisierung des Peirce'schen Interpretantenbegriffes gewonnen wird. Das Unterlaufen des Automaten, das die Freiheit des Subjekts begründet, korreliert mit einer neuen Konzeption der Bergson'schen/Deleuze'schen Virtualität, die dadurch zugleich de(kon)struiert wird.
Die durchgehende Intention des Autors liegt darin, die Frage nach dem Sein aus der Sackgasse von Begrifflichkeiten zu führen, die allzu sehr um dessen Sinn kreisen.
Voorraad:
Nieuw
Verkrijgbaar in
Webshop
Prijs:
€ 55,95
Voorraad:
Levertijd:

Afwijkende levertijd: 5 tot 7 Dagen.

Winkelvoorraad

Het kan zijn dat er op dit moment een verkoop plaatsvindt, waardoor de actuele voorraad afwijkt. Hier kunnen geen rechten aan worden ontleend.

Reserveren

Nieuwe boeken en ramsj kunt u reserveren wanneer deze op voorraad zijn. U kunt uw reservering in de winkel ophalen. De betaalwijze kunt u aangeven bij stap 3 'Betaalwijze'

.
pro-mbooks1 : broekhuis